27.08.2018

Ideen für eine bessere interprofessionelle Zusammenarbeit in der Medizin

Lesen

Ethik

01.11.2018

Zwei Studien zum Medizintourismus in der Schweiz publiziert

Die medizinische Behandlung von Personen, die aus dem Ausland in die Schweiz kommen, hat eine lange Tradition. Welche ethischen Herausforderungen mit dem sogenannten «incoming» Medizintourismus verbunden sind, ist hingegen noch wenig untersucht. Zwei von der SAMW unterstützte Studien bieten nun Anhaltspunkte.

Aus dem Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (KZS-Fonds) der SAMW wurden 2017 zwei Projekte zu Fragestellungen des «Medizintourismus in der Schweiz» finanziert. Die Ergebnisse sollten u. a. eine Entscheidungsgrundlage für die Zentrale Ethikkommission (ZEK) bilden, ob das Thema weiter vertieft werden soll. Gestützt auf die beiden Studien sieht die ZEK derzeit keine Notwendigkeit für medizin-ethische Richtlinien zur Betreuung von Medizintouristinnen und -touristen in der Schweiz. Der Kommentar der ZEK und die beiden Studienberichte sind auf unserer Website veröffentlicht.

Zur Website

Förderung

31.10.2018

Ausschreibung: Nationale MD-PhD-Stipendien 2019

Die SAMW und der SNF schreiben mit Unterstützung der Krebsforschung Schweiz wiederum die nationalen MD-PhD-Stipendien aus. Eingabefrist ist am 15. Dezember 2018.

Ein MD-PhD-Stipendium ermöglicht ein Doktorat in Naturwissenschaften, Public Health Wissenschaften, klinischer Forschung oder biomedizinischer Ethik an einer Schweizer Universität. Die Stipendien werden für die Dauer von 2 bis 3 Jahren zugesprochen und decken die Lohnkosten der Empfänger/innen. Finanziert werden sie vom SNF, der SAMW und von privaten Stiftungen, 2019 von der Krebsforschung Schweiz. Details zum Format und zur Eingabe der Gesuche finden Sie im Programmreglement (englisch) und auf unserer Website.

National MD-PhD program regulations PDF

Zum Förderprogramm

Akademie

26.10.2018

Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod»: Stellungnahme zum Entscheid der FMH

Die Ärztekammer der FMH hat entschieden, dass die SAMW-Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod» nicht in den Anhang der Standesordnung übernommen werden. In den letzten 20 Jahren wurden alle Richtlinien in die Standesordnung übernommen. Wenn dies nun nicht der Fall ist, entsteht eine neue Situation, deren Auswirkungen auf die Praxis noch unklar sind.

Die neuen Richtlinien nehmen viele Themen auf, die bisher fehlten, z. B. Leitlinien zum Umgang mit Sterbewünschen und neue Entscheidungsmodelle wie Advance Care Planning. Diese Erweiterungen wurden in der Vernehmlassung sehr positiv aufgenommen, zu einer kontroversen Diskussion führte einzig das Kapitel zur Suizidhilfe. Es wäre schade, wenn die neuen Richtlinien im Standesrecht fehlen würden, weil dieses Kapitel so stark polarisiert. Die SAMW will sich an einem konstruktiven Dialog beteiligen.

Mehr zum Thema

Ethik

24.10.2018

Umgang mit Sterben und Tod: Kernbotschaften zur Regelung der Suizidhilfe

Im Juni 2018 hat die SAMW die medizin-ethischen Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod» in Kraft gesetzt. Morgen Donnerstag, 25. Oktober 2018, diskutiert die FMH, ob diese Richtlinien in den Anhang der Standesordnung aufgenommen werden. Das Kapitel zur Suizidhilfe löste bereits im Vorfeld eine engagierte öffentliche Debatte aus. Lesen Sie dazu die Kernbotschaften der SAMW.

Die FMH nimmt regelmässig medizin-ethische Richtlinien der SAMW in den Anhang ihrer Standesordnung auf. In den letzten Wochen wurde eine engagierte öffentliche Debatte über die neuen SAMW-Richtlinien «Umgang mit Sterben und Tod» geführt, allerdings nur mit dem Fokus auf das Kapitel 6.2.1 – Suizidhilfe. Mit fünf Kernbotschaften stellt die SAMW dieses kontrovers und isoliert diskutierte Kapitel wieder in den Gesamtzusammenhang.

Kernbotschaften zur Regelung der Suizidhilfe PDF

Mehr zum Thema

Projekte

05.09.2018

Was denken Sie über personalisierte Gesundheit?

Personalisierte Gesundheit prägt die Medizin immer stärker. Aber was hält eigentlich die Bevölkerung von diesem Wandel? Die Akademien laden zum Dialog über personalisierte Gesundheit ein: mit online Fragen, verschiedenen Veranstaltungen und einem neuen Themenportal.

Der Bereich personalisierte Gesundheit ist einer von sechs strategischen Schwerpunkten der Akademien der Wissenschaften Schweiz. Die SAMW koordiniert die verschiedenen Aktivitäten im Verbund. Mehr Informationen finden Sie in der heute veröffentlichten Medienmitteilung (PDF) und auf unserer Website. Nehmen Sie am Dialog teil, Ihre Meinung interessiert uns.

Medienmitteilung: Dialogprojekt «Personalisierte Gesundheit» PDF

Mehr zum Thema

Ethik

03.09.2018

Umgang mit Leistungssperren: Erfahrungsberichte gesucht

Wenn ein Verlustschein vorliegt, müssen Kantone 85 Prozent nicht bezahlter Prämien und Kostenbeteiligungen übernehmen. Sie können eine «schwarze Liste» säumiger Prämienzahler führen. Für diese gilt eine Leistungssperre, nur Notfallbehandlungen sind gewährleistet. Die Zentrale Ethikkommission der SAMW hat dazu eine Umfrage in Spitälern durchgeführt. Die Ergebnisse sind in der Schweizerischen Ärztezeitung (SÄZ) veröffentlicht.

Die SAMW will das Thema der Leistungssperren vertiefen und sucht Erfahrungsberichte. Insbesondere interessieren Fragen wie: Ist die Abgrenzung zwischen Notfallbehandlung und weiteren (erforderlichen) Behandlungen klar geregelt? Wer bestimmt in der Praxis, ob ein behandlungspflichtiger Notfall vorliegt oder nicht? Wer entscheidet, welche Behandlungen über den Notfall hinaus erfolgen? Weitere Fragen, die Ergebnisse der Umfrage und die Adresse für Erfahrungsberichte finden Sie im SÄZ-Artikel. Lesen Sie online oder laden Sie das PDF herunter.

Umgang mit Leistungssperren – Erfahrungsberichte gesucht PDF

Zur Website

Förderung

03.07.2018

Dominik Bach erhält den Robert-Bing-Preis 2018 für neurologische Wissenschaften

Die SAMW schreibt alle zwei Jahre den Robert-Bing-Preis aus, der jüngere Forschende (max. 45-jährig) für herausragende Leistungen im Bereich der neurologischen Wissenschaften würdigt. Dieses Jahr geht der Preis in der Höhe von 50'000 Franken an Dominik Bach, Professor und Arzt an der Universität Zürich.

Das Preisgeld stammt aus dem Vermächtnis des Basler Neurologen Robert Bing (1878 –1956). Gemäss Testamentbestimmungen werden mit dem Preis herausragende Arbeiten im Bereich der Erkennung, Behandlung und Heilung von Nervenkrankheiten honoriert. Dominik Bachs Pionierarbeiten zu neurobiologischen Mechanismen bei Angststörungen und traumatischen Erinnerungen sind international anerkannt und eröffnen vielversprechende Perspektiven für einen Therapieansatz bei Traumafolgestörungen. Weitere Informationen enthält die Medienmitteilung vom 3. Juli 2018.

Medienmitteilung: Robert-Bing-Preis 2018 PDF

Mehr zum Thema

Förderung

29.05.2018

Prof. Annalisa Berzigotti erhält den Stern-Gattiker-Preis

Mit dem 2018 lancierten Stern-Gattiker-Preis zeichnet die SAMW eine Ärztin aus, die als wertvolles «role model» für weibliche Nachwuchskräfte wirkt. Die erste Preisträgerin ist Prof. Annalisa Berzigotti, leitende Ärztin Hepatologie am Inselspital Bern.

Die Ausschreibung des mit 15'000 Franken dotierten Preises hat in der medizinischen Fachwelt grosses Echo ausgelöst: über 40 Nominationen wurden bei der SAMW eingereicht. Prof. Annalisa Berzigotti überzeugte die Jury durch ihre exzellente klinische und akademisch-wissenschaftliche Leistung. Sie wurde mehrfach als eine hochgeschätzte Vorgesetzte bezeichnet, die zahlreiche jüngere Kolleginnen betreut und fördert. Detaillierte Informationen finden Sie in der heute veröffentlichten Medienmitteilung.

Medienmitteilung: Stern-Gattiker-Preis 2018 PDF

Medienmitteilungen